3. Trekkingtag, "Ruhetag in Namche Bazar"


Was für ein Panorama! Mount Everest und Ama Dablam Dieser Anblick löst Begeisterung aus: Zwei Achttausender und die wunderschöne Ama Dablam auf einen Blick!

 

Für diesen Tag ist uns der erste Blick auf unser Traumziel versprochen worden - falls das Wetter mitspielt! Der erste Blick nach dem Aufstehen um 6.30 Uhr lässt eine gewisse Erregung aufkommen, wieder das jetzt schon bekannte, glasklare Azurblau.

 

Also werden wir ihn bald sehen, den Sagarmatha, den Chomolungma, wie die Tibeter sagen, den Mount Everest. Um acht Uhr starten wir zu einer kurzen zwanzig minütigen Wanderung auf einen Hügel über Namche. Dort ist der Aussichtspunkt und ein Museum wurde eingerichtet. Wahnsinn!!! Dieser Anblick ist gigantisch: Über den Bergkamm zwischen Nuptse (7861m) und Lhotse (8414m) lugt der Gipfelaufbau des Mount Everest (8848m). Doch das ist nicht alles, ein Stück weiter rechts beeindruckt die wunderschöne Gestalt der Ama Dablam (6856m) und in jeder anderen Himmelsrichtung ragen schneebedeckte, schroffe über 6000 Meter hohe Himalaya-Eisriesen in den Himmel. Euphorische Stimmung kommt auf und ein erstes Gruppenfoto entsteht auf einem Felsen. Hier fehlen erstmals zwei Angehörige der Gruppe, von denen sich besonders einer später als absoluter Egozentriker „outen“ wird.

 

Wie es den Anderen geht, weiß ich im Moment nicht, doch ich mag mich kaum von diesem Plateau mit seiner Aussicht trennen. Schon gar nicht, um ein Museum zu besuchen: Allerlei Bildmaterial und Exponate zu Formationen, Flora, Fauna und Lebensweise der Menschen hier im Khumbu gibt es in dem unangenehm kalten Gemäuer zu sehen. Originalausrüstungsteile von Mount-Everest-Expeditionen und historische Gegenstände des täglichen Lebens werten die Ausstellung auf. Nein, nach Museum ist mir nun absolut nicht! Ich will in die Sonne, tief diese Exotik, das Fremde und die herrliche Natur einatmen, wahrnehmen.

 

Tej gibt uns jetzt „frei“, wir können Namche auf eigene Faust erkunden, treffen uns erst am Nachmittag wieder in der Lodge. Zusammen mit Jürgen und Hans-Jörg erkunden wir einen Weg zum Kloster auf der gegenüberliegenden Bergflanke von Namche.

Noch eine Schokoladenseite von Namche: Nach Osten erhebt sich das Massiv des 6608 m hohen Thamserku! Namche Bazar

 

Hinunter in die Gassen von Namche und dann wieder hinauf zum Kloster. Dabei lassen sich viele malerische Ansichten auf das wirklich außergewöhnlich schön gelegene Bergdorf gewinnen. Nicht schwer zu begreifen, warum dieser Ort bei Besuchern so beliebt ist.

 

Es ist eine Art von Herantasten, sicher auch aus Scheu vor dem fremden Glauben, der uns das Kloster zunächst umrunden lässt. Dann traue ich mich einfach und trete durch ein niedriges Tor in den Innenhof der Klosteranlage. Als warte er auf „Kundschaft“ - und sicher ist es auch ein bisschen so - sitzt da ein Mönch auf einer Stufe. Auf meine Frage nach einer Besichtigung erhebt er sich sogleich und geleitet uns in den kleinen Gebetsraum der Klosteranlage. Scheu sehe ich mich um: Kräftige Farben herrschen überall vor. Grün, Blau, Gelb, Weiß, Rot - wir werden noch erfahren, welche Bedeutung ihnen im Buddhismus zukommt... Ein erstes scheues Foto von Buddha, der an der langen Seite des Raumes residiert, die erwartete Spende in die Donation-Box gesteckt und dann wieder zurück in die Sonne.

 

Wenig später setzt sich eine Runde auf der Veranda der schon bekannten Bäckerei zusammen. Bei Kaffee und frischem Gebäck macht es Spaß, den vor der Bäckerei vorbeiflutenden „Verkehr“ zu beobachten: Zwischen Souvenirständen schieben sich immer wieder Touristen, Trekker, schwerbepackte Träger und Rinder vorbei. Von Tendi erfuhren wir, dass Namche Bazar der reichste Ort ganz Nepals ist. Touristen, Trekker und Bergsteiger haben hier über viele Jahre hinweg große Summen ausgegeben. Schließlich ist Namche ja der Ausgangspunkt für alle Unternehmen in Richtung Chomolungma und auch in einige starkfrequentierte Seitentäler. Statussymbol für die reichen Lodgebesitzer sind Häuser im entfernten Kathmandu und vor allem studierende Kinder. Sicher führen hier auch dicke Autos ´rum, wenn es denn eine Straße gäbe ...

 

Um fünfzehn Uhr wird uns demonstriert, auf welche Weise Abhilfe möglich ist, wenn einen von uns die "High Altitude Sickness", die Höhenkrankheit, massiv erwischen sollte. Tej und Tendi packen den Certec-Bag aus und pumpen ihn prall auf. Das Ding mutet an wie eine Immer wieder ziehen Kinder alle Blicke auf sichMischung aus Mumie und Mini-Luftschiff. Aber es kann Leben retten, wenn der Kranke darin über mindestens zweieinhalb Stunden einem Überdruck ausgesetzt wird, der dem eines etwa 1500 Meter tiefer gelegenen Ortes entspricht. Freilich muss dabei alle fünf Sekunden ein Luftstrom in die Plastikblase gepresst werden, damit der Patient nicht erstickt. Ich denke mal, dass alle Gedankengänge angesichts dieser Prozedur ähnlich sind: „Hauptsache wir brauchen das Ding nicht wirklich!“.

 

Bis zum Abendessen ist noch Zeit für einen Spaziergang durch Namche. Mich zieht der Tibetermarkt unterhalb der Lodge an, ein buntes Durcheinander von löchrigen Zelten und feilgebotenen Waren. Diese Händler machen den mindestens einwöchigen beschwerlichen Marsch von Tibet herüber, um hier Decken, Kleidung und allerlei andere Gebrauchsgegenstände an die Nepalesen zu verkaufen. Ich stelle mir vor, was aus diesem Feldlager wird, wenn es zu regnen anfängt. Es würde alles im Schlamm ertrinken! Unweit des Marktes lockt der Stupa des Ortes. Stupa ist ein buddhistischer Tempel, der die Gegenwart von Buddha symbolisiert. Jedoch darf man sich darunter nichts vorstellen, das betretbar wäre. Wie die meisten buddhistischen Heiligtümer ist es ein Monument der Einkehr, das man im Uhrzeigersinn umrundet. In der Nähe spielende Kinder ziehen die Blicke magisch an und einen kleinen Jungen von ihnen nehme ich in meiner Kamera mit nach Hause - die Scheu vor den Fremden schwindet ...

 

Zur Homepage back-pfeil.gif 81x85 home06.gif 75x75 Zur Nepal Startseite